KYTES: Vom radikalen Schnitt mit der Schülerband

kytes

«Man nehme vier langjährige Freunde mit multikulturellem Background und füge unendliche Energie dazu» – so beginnt das Band-Rezept für die Münchner Band KYTES. Früher unter dem Namen «Blind Freddy» unterwegs, beschlossen die Jungs als sie im Studio standen, komplett neu zu starten. Die erste Band sei ein «Schülerprojekt» gewesen, erklärten sie in einem Interview, gestartet als sie 14 oder 15 Jahre alt waren. Nun habe sich die Musik verändert und es sei Zeit, neu zu starten – zumal sie jahrelang mit der Fragen konfrontiert waren, wer den nun von ihnen der Blinde sei. Mit neuem Elan starteten Schlagzeuger Timothy Lush, Sänger und Gitarrist Michael Spieler, Gitarrist Kerim Öke sowie Bassist Thomas Sedlacek durch. Im vergangenen Jahr erschien die EP «On The Run». Nun legen die Münchner, die beim Milky-Chance-Label Lichtdicht unter Vertrag stehen, mit der Single «I Got Something» nach. Der Song handle vom menschlichen Dasein und vergleicht das Leben mit dem Glücksspiel: Wo man geboren wird und aufwächst liegt nicht in der eigenen Hand, sondern gleicht eher einem Russisch Roulette. Die Textstelle «I got something you should try» verdeutlicht aber auch, dass es notwendig ist, im Leben nach Vorne zu schauen und es wichtig ist, etwas Neues auszuprobieren – genauso wie die Band damals mit ihrem radikalen Wechsel.

Die Single ist hier auf iTunes erhältlich. Mehr über die Band gibt es unter kytesmusic.com.