That Poppy: Ein bisschen Punk, ein bisschen Ska-Pop

that poppy

Die Single Lowlife von That Poppy erschien schon im vergangenen Sommer. Doch erst jetzt startet die Sängerin aus Los Angeles, die mit bürgerlichem Namen Moriah Pereira heisst, so richtig durch: Vor Kurzem erschien ihre EP Bubblebath. Neben der Single Lowlife sind darauf die Songs Money, Altar und American Kids zu finden. Die Musik von That Poppy erinnert stark an Gwen Stefani und ihre Truppe No Doubth: Punk mit einem Ska-Pop-Unterton. Es seien sehr viele Einflüsse, die den Stil ihrer Musik geprägt haben, sagte die Sängerin in einem Interview. Persönlich möge sie viele Songs von Elvis Presley, Michael Jackson oder Cindy Lauper. Für ihre eigene Musik liesse sie sich von vielem inspirieren, so die Sängerin, die in Nashville aufgewachsen ist. Dies könne ein Geruch, ein Outfit oder ein Film sein. Fasziniert ist That Puppy auch von der japanischen Kultur und dem Pop aus Japan. Der J-Pop sei eine spannende Art von Popmusik und würde sich stark von der amerikanischen Musik unterscheiden. Speziell ist auch das Video zur ersten Single Lowlife.

Die EP von That Poppy ist hier auf iTunes erschienen. Mehr über die Sängerin gibt es unter thatpoppy.com.